Zur Startseite springenZum Inhalt springenZum Fußbereich springen
Lesezeit:
Veröffentlicht am: 04.07.2024
Sachstand zum Glasfaserausbau
Der südliche Teil der Gemeinde ist erschlossen. Wann startet der Ausbau in Großenseebach Nord?
Bauarbeiten Glasfaserausbau Gartenstraße GroßenseebachVG Heßdorf/Brehme
Bauarbeiten im Zuge des Glasfaserausbaus in der Gartenstraße in Großenseebach

In den letzten Monaten hat die Deutsche Telekom eine Hälfte der Gemeinde Großenseebach mit Glasfaser erschlossen. In nahezu allen Straßen südlich der Seebach bzw. der Hauptstraße  wurden durch den Sub-Unternehmer SOLI Infratechnik bei Tiefbauarbeiten unter Straßen und Gehsteigen Glasfaserleitungen verlegt. Gleichzeitig lief eine (verlängerte) Marketing-Kampagne der Deutschen Telekom, bei der sich die Bürgerinnen und Bürger bei Interesse ihren privaten Glasfaseranschluss buchen und damit innerhalb der Vorvermarktungsaktion die Herstellungskosten des Hausanschlusses sparen konnten.

Zahlreiche unserer Einwohner im südlichen Gemeindeteil haben dieses Angebot genutzt und ihren bestehenden Kupfer-Vertrag umgestellt oder einen Glasfaservertrag neu abgeschlossen. Die meisten von ihnen können inzwischen nun mit der Glasfaser-Technologie auch bereits mit Hochgeschwindigkeit (bis zu 1 Gigabit/s) im Internet surfen, telefonieren, Online-Games spielen, Video schauen bzw. Streamingdienste nutzen und vieles mehr. Auch die EDV-Anlage im gesamten Rathaus Großenseebach (Gemeindeverwaltung, Bauhof, Wasserzweckverband) wurde am 5. Juni 2024 von Kupfer auf Glasfaser umgestellt.  Gleiches gilt für die Grundschule und die Gemeindebücherei. In den nächsten Tagen wird auch die Kita Seebachwichtel auf die neue Technologie umsteigen; der Anschluss dort wurde gestern (3. Juli 2024) von der Telekom installiert. 

Glasfaserausbau in Grossenseebach Nord

Die Verwaltung erreichen immer wieder Fragen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem nördlichen Teil von Großenseebach, wann denn die Erschließung mit Glasfaser in diesem Teil der Gemeinde weitergeht. Leider gibt es dazu von der Telekom keinen konkreten Zeitplan - im Gegenteil.

Deutsche Telekom - Logo (magenta)

Die Deutsche Telekom beruft sich bei ihrer zögerlichen Haltung zum weiteren Ausbau auf die letzter Zeit deutlich gestiegenen Kosten für Tiefbauarbeiten. Das Unternehmen selbst beziffert auf ihrer Homepage im Juni 2024 die Kosten für den klassischen Tiefbau, um einen Kilometer Glasfaser zu verlegen, auf etwa 85.000 Euro. Da es sich um einen eigenwirtschaftlichen Ausbau durch ein privatwirtschaftliches Unternehmen mit einer Gewinnerzielungsabsicht handelt, kalkuliert das Telekommunikationsunternehmen ihre Projekte mit spitzem Stift. Das heißt, es wird sehr gut zwischen (wirtschaftlichen) Aufwand und (wirtschaftlichem) Nutzen aufgerechnet, wie lange es dauert, bis sich der Glasfaserausbau für das Unternehmen amortisiert und schließlich einmal Gewinn (durch aktive Glasfaserverträge) abwirft.

Auf die Nachfrage der Gemeindeverwaltung, wann der weitere Ausbau (nördlicher Gemeindeteil) in Großenseebach durch die Telekom geplant sei, erhielt sie folgende Antwort von einem Unternehmenssprecher:

"Aufgrund der momentanen angespannten Tiefbausituation, ist ein weiterer eigenwirtschaftlicher Ausbau (in Großenseebach durch die Telekom, d. Red.) in der nächsten Zeit nicht in Sicht."
Aber kann denn die Gemeinde da nichts machen?

Leider nein. Da es sich um einen eigenwirtschaftlichen Ausbau handelt, liegt die Entscheidung, ob eine Firma auch den anderen Teil unserer Gemeinde mit Glasfaser erschließt, ganz allein bei diesem Unternehmen. Schlussendlich entschließt sich eine Firma auch nur dann dazu, wenn sie sich sicher ist, dass sie ihre Investition (die Tiefbaumaßnahmen und das Verlegen der Kabel in den Straßen und dann bis zum Hausanschluss) in absehbarer Zeit nicht nur wieder herein holt, sondern darüber hinaus eben auch noch Gewinn mit ihren Produkten erzielt.

Auch die Firmen, die Glasfaserausbau anbieten sind freie, privatwirtschaftliche Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht. Die Gemeinde kann ihnen den Ausbau nicht anweisen oder Unternehmen gar dazu zwingen. Ebenso wenig, wie wir einen Optiker zwingen könnten, einen Filiale in unserem Ort zu eröffnen, um unsere Einwohner mit Brillen zu versorgen. Wenn ein Optiker der Meinung ist, dass es sich für ihn rechnet, bei uns im Ort einen Laden zu eröffnen, dann wird er genau das tun. Wenn nicht, können wir ihn aber auch nicht dazu zwingen. Und ebenso verhält es sich beim eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau... 

Liebe Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende,
Bauschild Glasfaser-Bauarbeiten der Deutschen Telekom

wir verstehen Ihren Frust und Ihre Enttäuschung über diese anhaltenden Verzögerungen beim Glasfaserausbau für den nördlichen Teil unserer Gemeinde. Uns ist auch bewusst, dass auch unsere Gewerbetreibende im Gewerbegebiet auf stabiles Internet angewiesen sind und Interesse an einem Glasfaseranschluss haben. Auch dieser Fakt wird von uns immer wieder ins Feld geführt. Schon seit dem Beginn des Ausbau in Großenseebach Süd war die Gemeinde immer wieder in Gespräche mit der Telekom, damit die notwendigen Schritte unternommen werden, um unser digitales Infrastrukturprojekt für den gesamten Ort voranzutreiben. In der vorangehenden Schilderung haben wir Ihnen ausführlich die Umstände erklärt, warum sich die Situation für Seebach Nord derzeit weniger positiv darstellt.

Diese Faktoren liegen außerhalb unseres Einflussbereichs als Gemeinde und betreffen direkt das beteiligte Unternehmen, das sich aufgrund wirtschaftlicher Gründe dafür entschlossen hat, den weiteren Ausbau vorläufig "auf Eis zu legen." Wir bedauern zutiefst, dass diese Umstände den dringend benötigten Fortschritt weiter hinauszögern und einem Teil unserer Bürgerinnen und Bürger damit weiterhin der Zugang zu einer schnelleren und zuverlässigeren Internetverbindung mittels Glasfaser verwehrt bleibt.

Wir möchten noch einmal klarstellen, dass es nicht an der Gemeinde liegt. Wir haben alle erforderlichen Schritte unternommen und setzen uns kontinuierlich dafür ein, dass der Glasfaserausbau auch im anderen Gemeindeteil so schnell wie möglich vorangeht. Wir stehen in ständigem Kontakt mit dem beteiligten Unternehmen, um eine schnelle Lösung herbeizuführen. Dabei betonen wir auch ausdrücklich, dass wir allen Unternehmen der freien Wirtschaft offen gegenüberstehen, die einen eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau bei uns durchführen möchten. Allerdings gibt es derzeit keine weiteren Interessenten an einem eigenwirtschaftlichen Ausbau, weil auch andere Anbieter ihrer Entscheidung über Pro und Contra Ausbau ähnliche (wirtschaftliche) Faktoren zugrunde legen. 

Wir danken unseren Bürgerinnen und Bürgern für Ihr Verständnis und Ihre Geduld in dieser schwierigen Situation. Sobald es neue Entwicklungen gibt, werden wir Sie umgehend informieren.

Ebenfalls interessant
  • 17.07.2024

"Wir wollten etwas zurückgeben" - Geldspende für die Kita Seebachwichtel

Am Dienstag wurden die Kita Seebachwichtel mit der Geldspende einer ortsansässigen Firma überrascht.

  • 15.07.2024

Juniorhelfer der Grundschule Großenseebach zu Gast auf der Rettungswache de...

Am 2. Juli waren die Juniorhelfer der Grundschule Großenseebach zu Besuch auf der Rettungswache des BRK Erlangen.

  • 04.07.2024

Sachstand zum Glasfaserausbau - Wann kommt Großenseebach Nord?

Wie geht es weiter mit dem Glasfaserausbau in Großenseebach Nord? Leider haben wir keine guten Nachrichten.

  • 03.07.2024

Vollsperrung in Großenseebach Neue Straße am 05.07.2024

Am 05.07.2024 kommt es in der Neuen Straße in Großenseebach zu einer Vollsperrung für Kfz und Fußgänger wegen Kranarbeiten.

  • 30.06.2024

[Update: Spielplatz teilweise wieder freigegeben] Spielplatz "Hutweg" ab 19...

Der Spielplatz "Hutweg" in Großenseebach ist wegen der Installation neuer Spielgeräte teilweise noch gesperrt.

  • 28.06.2024

Halbseitige Sperrung in Großenseebach Winkelweg vom 03. - 10.07.2024

Im Zeitraum 03. - 10.07.2024 kommt es wegen Bauarbeiten in der Gemeindestraße "Winkelweg" zu einer halbseitigen Sperrung.

Ältere Artikel finden Sie in unserem